Teamer:innen-Fortbildung - Politische Bildung mit Haltung machen

Wann

Start: 2 December 2022

Ende: 4 December 2022

Wo

Neu-Anspach

Auf dem Boden liegen für eine Assoziationsmethode Fotos aus. Man sieht die Füße und Beine von Teilnehmenden, die sich ihre Bilder aussuchen.

In dieser Teamer:innen-Fortbildung soll es darum gehen sich grundlegende Fragen nochmal ganz neu zu stellen: Was verstehen wir überhaupt unter politischer Bildung und was ist politisch? Welche Rolle nehmen wir als politische Bildner:innen gegenüber den Teilnehmenden ein? Wie ist unser Handeln dabei von unserer Positioniertheit beeinflusst? Wo sind meine Grenzen beim Teamen und was traue ich mir zu? Welche Haltung haben wir gegenüber den Teilnehmenden und gegenüber den Inhalten, die wir vermitteln?

Die Fortbildung selbst ist so konzipiert, dass nicht nur Inhalte vermittelt, sondern politische Bildung mit den üblichen Seminarphasen und einer großen Methodenvielfalt im Tun erlebt und erprobt wird. So schließt sich an jede Methode eine Metareflexion an, in der Fragen aufgeworfen werden, wie, für welche Zielgruppe eignet sich die Methode (nicht), was braucht es davor, was danach, wo sind Chancen und Risiken etc. Durch eine hohe Vielfalt an Methoden vermitteln wir bereits während des Seminares Grundlagen für Moderation und Präsentation.

Wir führen dabei auch pädagogische Konzepte, wie erfahrungsbasiertes Lernen, Lebensweltnähe, Subjektorientierung, Kontroversitätsgebot und Überwältigungsverbot ein und geben Impulse, wie Referent:innen etwa auf Störungen oder diskriminierende Aussagen im Seminar reagieren können. Vor allem aber geben wir den Teilnehmenden Raum und Zeit ihre Antworten auf diese Fragen gemeinsam und in Kleingruppenarbeiten selbst zu finden. Dabei bekommen die Teilnehmenden auch die Chance schlechte aber auch gute Erfahrungen gemeinsam zu reflektieren, um daraus zu lernen.

Am letzten Tag wird es dann darum gehen das Erlebte und Gelernte zusammenzutragen und daraus Schlüsse für die eigene Arbeit zu ziehen. Hier können auch eigene Methoden mit den neuen Erkenntnissen in der Gruppe ausprobiert werden und so ganz konkret an der eigenen Performance als politische:r Bildner:in gearbeitet werden.

Dies ist eine Kooperationsveranstaltung mit der BI Ferhat Unvar.

Lassen Sie es mich wissen, wenn Sie Fragen haben!

Dr. Anna Maria Krämer

Referentin für politische Bildung

Fokus: Diversität, kritische historische Bildung und Digitalisierung

Tel. 06081 912 73 23
Fax 06081 912 73 29
anna.kraemer@basa.de

zurück
top